MUSEUM WEIBERSBRUNN
 
Heimatgeschichte & Events

Prinzregent Luitpold und seine Jagdleidenschaft

 

 


Ein Museum und ein Treffpunkt für Veranstaltungen

Wir haben uns als gemeinnützige Organisation gegründet, um unsere Ziele und Ideen gemeinsam umzusetzen und in der Öffentlichkeit darüber zu informieren.

Die Vorstandschaft unter Leitung von Heidrun Gärtner und die Vereinsmitglieder gestalten über’s Jahr viele Veranstaltungen, Vorträge und Gelegenheiten zum Mitmachen. Die verschiedenen Themen, welche mit der Geschichte von Weibersbrunn verbunden sind und in einem Zusammenhang stehen, lassen die Vergangenheit lebendig werden.
Zeitzeugen kommen zu Wort und die Besucher erfahren, wie man früher mit Gerätschaften und Werkzeugen umgegangen ist und hören so manche Erzählung aus vergangenen Zeiten. Einiges lässt sich auch einmal ganz praktisch ausprobieren.

Neu eingerichtet wurde das sogenannte „Prinzregentenzimmer“. Es ist dem Nachfolger von König Ludwig II., dem Prinzregenten Luitpold von Bayern gewidmet, der mit Freude seiner Jagdleidenschaft nachging und deswegen häufig im Spessart weilte. Das Jagdschloss „Luitpoldshöhe“ in Rohrbrunn diente ihm als Aufenthaltsort. Und so kam er auch zu Besuch nach Weibersbrunn, um an einem der sonntäglichen Gottesdienste teilzunehmen. Alte Fotografien von seinem Kirchenbesuch und etliche Aufnahmen von Jagdszenen bezeugen seine Ausflüge in den Spessart.
Er war bekannt für seine Volksverbundenheit und sein Verständnis für die Nöte der Bevölkerung in der damaligen Zeit. Das galt insbesondere auch für die Bevölkerung im Spessart, die nach der Schließung der Glashütte in bitterster Armut lebte.

Neben den Räumlichkeiten mit Exponaten rund um das Thema Glashütte und Glasproduktion, womit auch die Gründung des Ortes zusammenhängt, gibt es weiter Räume zu besichtigen, die mit viel Liebe zum Detail von den Vereinsmitgliedern eingerichtet wurden.
Ettliche Gegenstände des Alltags wurden hier zusammengetragen, die längst außer Gebrauch sind. So sind beispielsweise  eine alte Waschküche, eine gute Stube und eine Küche entstanden. Alte Werkzeuge, Werkstatteinrichtungen und Maschinen aus vergangenenTagen können besichtigt werden.
Gerade die unscheinbar wirkendenden Gegenstände des Alltags machen anschaulich, wodurch die Arbeit und das Dorfleben im Spessart in der Vergangenheit geprägt war. Aber auch die Fotos aus neuerer Zeit lassen manche Erinnerung wach werden und manche alte Geschichte wird erzählt, wenn Fragen der Nachkommen und Kinder aufkommen.
Darüberhinaus erzählen die runden Scheiben (Mondglas), Fenster, Gläser oder Flaschen von der Produktion in der ehemaligen Glashütte, die einst an der selben Stelle stand wie die heutige Kirche.


Vielleicht findet sich im Laufe des Jahres ein passender Termin, eine unserer Veranstaltungen und das Museum zu besuchen - wir würden uns freuen.

Öffnungszeiten:

Museum  •  Hauptstraße 40  •  63879 Weibersbrunn

Jeweils am 1. Sonntag im Monat geöffnet 13:30 - 16:30 Uhr

Ausstellung ab 8. Januar bis Ende März:

„Frauen im Wald"



info@museum-weibersbrunn.de